Home

Unser Shop ist online und der Summersale hat begonnen

Shop ansehen

 Wir haben den passenden Kurs für dich

Kurse ansehen

Perfektioniere deine Obstacle Künste

Mehr lesen

Begleite uns auf unseren Kitecamps

Mehr lesen

Action auf der Westcoast in Bild und Ton

Dieses Video zeigt wie stimmungsvoll eine Kite Session in Breitenbrunn ist. Wohin man sieht gute Laune und freundliche Menschen. Wenn auch du dieses Gefühlt erleben willst und Teil unserer Community werden willst, schau einfach vorbei, bei uns in Breitenbrunn. Wenn du wissen willst wie es sich anfühlt, mit den Elementen zu spielen dann buche einen Kitekurs bei uns.

Spruch der Woche
Spruch der Woche
Schon wieder Südwindalarm! 3 Tage in Folge wirds jetzt aus Süden winden! Noch herbselts jetzt am Morgen noch ein bisschen, aber die Sonne wird sich durchsetzen. Nachdem gestern Vollmond war,…
Spruch der Woche
Spruch der Woche
Südwindalarm! Alles stehen und liegen lassen! Boardshorts-Temperaturen und Wind für 12 oder kleiner wirds heut geben. Da passt der folgende Spruch:   “Es waht da Wind, es scheint de Sunn.…

Du möchtest Kitesurfen lernen?

Dann könnt ihr euch hier zu einem Kurs anmelden oder Infos anfordern.
Kursanmeldung

Schule

Unsere Kiteschule befindet sich am Neusiedlersee im wunderschönen Strandbad Breitenbrunn, direkt neben dem Campingplatz. Mit einer großen Liegewiese bieten wir genügend Platz zum chillen und sonnenbaden.

Was du schon immer übers Kitesurfen wissen wolltest

Was ist Kitesurfen?
Kitesurfen oder auch Kiteboarden ist ein junger Funsport, der mehrere Sportarten, wie zum Beispiel Wakeboarden, Snowboarden oder auch Windsurfen miteinander verbindet. Er stammt ursprünglich aus der Familie des Powerkiting, wobei du einen „Kite“ (Lenkdrachen) für die Fortbewegung auf dem Wasser mit Hilfe eines Kiteboards verwendest.
Seit wann gibt es Kitesurfen?
Kites als Zugdrachen zu verwenden, um Lasten zu bewegen gibt es schon lange. Sportlich genutzt wurden Kites in Verbindung mit Strandbuggies bereits in den 1970er.
Aufblasbare Kites und somit das Kitesurfen in der heutigen Form wurde in Frankreich von den Brüdern Legagnoix in den 1980ern „erfunden“. Auf Maui wurde der Sport weiterentwickelt. Robby Naish verhalf dem Sport durch seinen Bekanntheitsgrad schliesslich Ende der 1990er zum Durchbruch. In Österreich begannen die ersten Mutigen den Sport ebenfalls Ende der 1990er. Auch unsere Wurzeln im Kitesurfen reichen bereits ins Jahr 1997 zurück.

Und seit wann gibt’s die Westcoastkiters?
Die Westcoastkiters Kiteschule wurde von Oliver Panny im Jahr 2009 am heutigen Standort in Breitenbrunn gegründet. 2011 übernahm Ronald Kittag die Leitung der Schule. Die Anzahl der Schüler stieg von Beginn an kontinuierlich, sodass wir uns im Laufe der Jahre zur festen Institution und der Anlaufstelle für Kitesurfer am Westufer des Neusiedlersees sowie als Alternativspot zu Podersdorf etabliert haben.
Ist Kitesurfen gefährlich?
Kitesurfen ist ähnlich gefährlich wie Skifahren. Eine verantwortungsbewusste Handhabung deiner Ausrüstung, ein rücksichtsvoller Umgang mit anderen Wassersportlern sowie eine realistische Abschätzung möglicher Gefahrensituationen minimieren das Risiko dich und andere beim Kitesurfen zu Verletzen. Der Besuch einer guten Kiteschule zu Beginn deiner Kitekarriere bildet die richtige Basis dafür und sollte eine Selbstverständlichkeit sein. Bei uns lernst du sicher und rasch, worauf du achten musst, und wie du dich schnell und sicher nach dem Kurs weiterentwickeln kannst.
Welche körperlichen Voraussetzungen muss ich mitbringen?
Also Schwimmen solltest du auf alle Fälle können! Wenn du eine der Boardsportarten wie Snowboarden, Wakeboarden, Skateboarden oder Windsurfen bereits beherrscht, erleichtert das den Einstieg ins Kitesurfen natürlich. Auch geistige und körperliche Fitness sind naturgemäss von Vorteil beim Erlernen dieser zumindest am Anfang doch einigermassen anstrengenden Sportart. Aber auch ohne der oben genannten Vorkenntniss und selbst wenn du dich als relativ unsportlich einstufen würdest, kannst du innerhalb von 2 – 3 Tagen, die nötige Motivation vorausgesetzt, den ersten Einstieg ins Kitesurfen schaffen.

Ab wann können Kinder Kitesurfen erlernen?
Das ist eine schwer zu beantwortende Frage, und hängt von vielen Faktoren ab: Geschick, Sportlichkeit, Motivation und Auffassungsgabe des Kindes Einstellung der Eltern zum Kitesurfen, etc.
Vom körperlichen Standpunkt jedenfalls macht erfahrungsgemäss ein Unterricht von Kindern unter 40-45 kg meist eher wenig Sinn.
Wie lange brauche ich um Kitesurfen zu lernen?
Die Antwort lautet klar: „das hängt davon ab…“ ;-)!
Die Grundlagen des Kitesurfens lernst du innerhalb der ersten 2 Tage. Je nach eventuellen Vorkenntnissen, Geschick, Motivation und leider auch Wetterbedingungen wirst du nach ca. 2 bis 5 Tagen am Wasser schon deine ersten Meter zurücklegen!
Wo lerne ich Kitesurfen am besten?
Am Besten lernst du Kitesurfen dort, wo du später den Sport auch ausüben willst. Wenn du also planst am Neusiedlersee zu Kiten, dann macht es auch Sinn den Sport gleich hier zu erlernen. Nätürlich sind warme Urlaubsdestinationen mit einem großen Stehbereich und konstanten Bedingungen ideal, man lernt dort unter Idealbedingungen häufig sehr schnell.
Oft aber ist der Frust und die Ernüchterung sehr gross und viele, die im Urlaub Kiten gelernt haben, müssen dann erkennen, dass der Neusiedlersee dann doch eine ganz andere Liga darstellt. Viele bleiben dann, wenn überhaupt reine Urlaubskiter und kommen nicht in den Genuss eines der besten Binnenreviere Europas direkt vor ihrer Haustüre nämlich den Neusiedlersee auszunützen. Wenn das dein Ziel ist lautet unsere Empfehlung: zuerst bei uns am See den Kurs machen, dann ein Urlaub im warmen, wo richtig was weiter geht und danach am See den Feinschliff…
Solltest du in einer klassischen Kiteurlaubsdestination wie bsp. in Ägypten die Basics erlernt haben, raten wir dir dringend hier bei uns einen Auffrischungskurs zu buchen, um die Besonderheiten des Sees, die wechselnden Winde und kabbeligen Wellen sicher in den Griff zu bekommen.
Was lerne ich in einem Kitekurs?
Unsere Kurse sind modular aufgebaut. Wir führen dich dabei schrittweise in die Materie ein:
Im S-Kurs erlernst du das Steuern eines Lenkdrachens am Land sowie einige theoretische Grundlagen zu Wind und Wetter sowie sicherheitsrelevante Aspekte.
Darauf aufbauend lernst du im M-Kurs das Lenken des Kites schwimmend ohne fixen Grund unter den Füssen. Der wichtigste Milestone hier ist der Bodydrag: im Wasser liegend lernst du den Kite so zu steuern, dass ein Aufkreuzen nach Luv möglich ist. Ebenfalls lernst du im M Kurs wie du deinen Kite wieder aus dem Wasser starten kannst, wenn er mal vom Himmel gefallen ist, sowie du dich am Wasser selbst rettest, wenn du einmal in Bedrängnis kommen solltest.
Im L-Kurs gehts schliesslich aufs Board. Erste Wasserstartversuche und einige Meter am Board sind das erklärte Lernziel, danach heisst’s: üben, üben, üben.
Brauche ich eine Kitesurf-Lizenz?
Prinzipiell brauchst du (noch) keine Kitelizenz. Weltweit gibt es mehrere Verbände (IKO, VDWS, VÖWS,etc) die solche Lizenzen ausgeben. Diese sollen als Nachweis für einen absolvierten Kitekurs dienen. Oft erleichtert der Vorweis einer Lizenz den Materialverleih im Ausland. Zwingend vorgeschrieben ist aber auch das nicht. Bei uns kannst du auf Wunsch die international anerkannte VÖWS-Lizenz erwerben.
Was macht ein Kitesurfer im Winter?
Im Sommer ist der Neusiedlersee ein Top Revier! Da zu verreisen macht für uns nur Bedingt Sinn, den daheim ist es halt am Schönsten 😉
Im Winter in Österreich wird’s halt meist Huschi bei uns und da hast du als Kitesurfer mehrere Optionen:
Du kannst dem Winter entfliehen und verreist in wärmere Gefilde. Wir verlängern regelmässig die Saison, wenns bei uns zu kalt wird in wärmeren Regionen. Begleite und und profitiere davon, dass wir schon viele Spots bereist haben und wissen, wann es wo besser geht als bei uns.
Du kanns einfach ignorieren, dass Winter ist, kaufst dir den wärmsten Neoprenanzug, den du bekommen kannst und kitest so lange der See nicht zugefroren ist und geniesst die Einsamkeit der Spots am See im Winter.
Oder Du akzeptierst dass es in Österreich Schnee und Eis gibt im Winter und sattelst auf Snowkiten um. Mit Ski oder Snowboard bewaffnet gibt’s in Österreich viele Spots zu erkunden. Wem mal der Snowkitebug gepackt hat, der wird feststellen, dass Snowkiten ziemlich genauso reizvoll ist wie Kitesurfen am Wasser. Wir veranstanlten Snowkitekurse auf Anfrage und organisieren auch gemeinsame Ausflüge zum Snowkiten in den Schnee!
Was passiert, wenn bei meinem Kitekurs der Wind fehlt?
Auf das Wetter gibt es grundsätzlich leider keine Garantie. Unsere Schulungstermine verstehen sich daher als zeitlich flexibel und witterungsabhängig. Wenn du bei uns einen Kurs buchst, wirst du vorab informiert, ob die Wetterverhältnisse zu unserem Vorhaben passen. Sollte von vornherein absehbar sein, dass das Wetter nicht passen wird, so werden wir in Abstimmung mit dir den Termin verschieben.
Wenn wir deinen Termin ein bis 2 Tage vor Kursbeginn bestätigen, findet der Termin dann auch vereinbarungsgemäss bei passenden Wetter (Wind) statt. Im Normalfall liegen wir meist richtig mit unserer Einschätzung. Sollte der Kurs witterungsbedingt doch verschoben werden müssen, dann darfst du uns das nicht übel nehmen, wir sind nur eine Kitestation und nicht die meteorologische Zentralanstalt 😉
Leistungen die wetterbedingt nicht erbracht werden konnten, werden entweder noch nicht verrechnet, bei bereits erfolgter Vorauszahlung, wir ein entsprechender Gutschein ausgestellt, der dann bei günstigen Wetterbedingungen eingelöst werden kann.
Was passiert, wenn ich kurzfristig zeitlich verhindert bin?
Kommunikation ist das Zauberwort! Wenn du uns rechtzeitg mitteilst, dass du deinen Termin nicht wahrnehmen wirst können, sind wir meist flexibel genug und finden Ersatzteilnehmer für dich denn meist git es sowieso eine Warteliste. Solltest du uns aber nicht davon in Kenntnis setzen, dass du verhindert bist und wir einen Lehrer für dich bestellen und anderen Teilnehmern absagen, dann sind wir berechtigt eine Stornogebühr entsprechend unseren AGBs zu verrechnen.
Was kostet eine eigene Kite-Ausrüstung?
Eine gute Kitesurfausrüstung ist nicht billig. Neben Kite(s) und Board(s) kommen noch Kosten für Neoprenanzug, Trapez und sonstiges dazu. 2000 € und mehr sind da schnell erreicht. Und teurer geht sowieso immer 😉
Natürlich kann man auch mit gebrauchtem Kitematerial etwas Geld sparen. Gerade Anfänger sind jedoch häufig anfällig für Fehlkäufe. Denn einerseits wissen sie noch nicht was sie brauchen, andererseits haben sie auch keine Vorstellung, was welche Ausrüstung kosten darf. Abgesehen davon ist der Zustand von Gebrauchtmaterial auch sicherheitsrelevant. Allzu grosse Abnützung an Teilen der der Kitesurfausrüstung kann zu Materialversagen führen, was bei Kitesurfequipment durchaus auch fatal enden kann. Das realistisch einzuschätzen ist anfangs für Kiteeinsteiger durchaus nicht leicht.
Drum gilt auch hier oft: wer billig kauft, kauft doppelt. Darum beraten wir dich gerne beim Materialkauf, haben auch immer was passendes zu fairen Konditionen in der Station bzw. in unserem Webshop.

Impressionen

0

Grill Sessions

0

Sonnige Windtage

0

Becher Kaffee

0

Glückliche Kitesurfer